Ein Bürgermeister spaltet die Insel – Ein Leserbrief

Von Thomas

Es spaltete kein Bürgermeister in der Geschichte der Insel Hiddensee so die Insel in zwei Lager, wie der aktuelle Amtsinhaber.

Hierzu ein Leserbrief:

Eigentlich fragt man sich als Hiddenseer Bürger, was das ganze Theater soll? Da werden von kurzzeitig auf der Insel wohnenden Sympathisanten, Unterschriftensammlungen für den Bürgermeister durchgeführt, mit Verweis auf die 89er Ereignisse hier auf der Insel und Unterschrift: “Wir sind das Volk” die zum Ziel haben, Herrn Gens mit allen Mitteln an der Macht zu halten. Ereignisse, die der Verfasser großzügig mit “Wir Hiddenseer” beginnt. Nicht ahnend, dass eben nicht ALLE dahinterstehen, was man unschwer an der überschaubaren Liste erkennt.

Da wird nunmehr, wie man der Ostsee Zeitung entnehmen konnte, der 2.Stellvertreter Herr Dr. Müller ins Feld geführt, nachdem der 1.Stellvertreter Herr S. aus Neuendorf aus der Schusslinie genommen wurde, weil wen wundert es, dem auch Aktivitäten bei der damaligen Stasi nachgewiesen wurden. Herr Dr. Müller, selbst erst seit ein paar Jahren auf der Insel, erkennt die Nichtigkeit der Angelegenheit, weil ein 19-Jähriger nicht die Welt verändern kann und konnte. Insofern das ja auch lange her ist und man den armen Bürgermeister nur fertigmachen will. DVU und braune Gesinnung auch kein Problem. Weiterhin erkennt ER mafiöse Strukturen auf der Insel, kennt aber kaum Einwohner und wird ebenso auch wenig erkannt. Meint er mit mafiöse Aktivitäten am Ende seine eigenen, in der es zu verhindern galt, das der Wiederaufbau des Zeltkinos in unmittelbarer Nähe seines Anwesens erfolgt?

Was ist auf seine Einlassungen zu Herrn Gens zu erwidern? Eigentlich nur, dass es nach meiner Auffassung (und vieler anderer) nicht vordergründig um die Taten geht, zu denen Herr Gens sich nicht bekennen kann und will sondern darum, dass er ganz einfach nicht nur einmal GELOGEN hat. Darum geht es. Macherhalt seinerseits um jeden Preis.Warum? Um den Hiddenseern Bürgern dienstbar zu sein? Wers glaubt wird selig!! Das der Abwahlantrag, wie zu erfahren, von der eigenen Fraktion abgelehnt wurde ist nun nicht sehr verwunderlich und überraschend, verfügt doch die “sächsisch/bayrische Allianz” im Hiddenseer Rathaus über eine bequeme Mehrheit, mit der auch abgelehnt wurde, dass sich eine unabhängige Mitarbeiterin der BStU zu diesem Thema äußern könnte. Tolles Demokratieverständnis unangenehme Dinge abzuwürgen.

Zu hoffen ist, dass die Bürger von der Insel Ihre Augen öffnen und bei der nächsten Wahl es klüger angehen. Nochmehr zu hoffen wäre es aber, wenn es auf dieser kleinen Insel zu einem Parlament kommen würde, wo diese “Parteipolitischen Gerangel” in den Hintergrund treten würden und ALLE NUR FÜR DIE INSEL ARBEITEN WÜRDEN.